Impro/Playback, Schule , Bibliodrama, Sonstige

Playback Theater in Germerode

10 Jahre Schule für Playback Theater in Germerode
Einladung zur Jubiläumsfeier

16. - 17.08.2014

Liebe Freund_innen des Playback Theaters

Nun ist es soweit!

Der Verein Playback-Theater-Netzwerk e. V. führt in diesem Jahr nun schon zum 10. Mal das Projekt Sommerschule in Germerode durch.

Moreno-Woche 2014


Die Wahrheit der Welt durch das Psychodrama ergründen.
Eine existentielle Reise in vier Tagen


2014 würde Jacob Levy Moreno, der Erfinder des Psychodramas, der Soziometrie und der
Gruppenpsychotherapie, (vermutlich) 125 Jahre alt werden – und es ist gleichzeitig sein 40. Todestag.

Wir wollen dieses Datum zum Anlass nehmen, um die Bedeutung des Psychodramas in der heutigen
Welt zu beleuchten und zu verbreiten.

Adam Blatner - his work


Die Plattform www.blatner.com/adam des amerikanischen Psychodramatikers Adam Blatner

en.wikipedia.org/wiki/Adam_Blatner


Adam Blatners Plattform entstand ab 2002 und enthält einen wesentlichen Teil seines schriftlichen Lebenswerkes. Es ist die erste elektronische Bibliothek im Internet zum Verfahren Psychodrama.
Die über 400 Artikel können mit Durch- und Weiterklicken erreicht werden. Eine Suchmaschine steht nicht zur Verfügung.


Sie können sich jedoch mit Hilfe der allgemeinen Internet-Unterstützung einarbeiten. Hier greife ich u.a. auf den Google Befehl " site: " zu. Dann folgt die zu untersuchende Website (siehe Bild unten).

Alle Seiten sind in amerikanischer Sprache. Viele Seiten haben weiterführende Links bei den gelisteten Artikeln, jedoch nicht alle.
Die Website ist vor über 15 Jahren gestartet worden, eine Menge Wasser ist mittlerweile den Mississippi runtergeflossen!!!!!.
 

Letter to all

Dear Ukrainian psychodrama colleagues,

the
last months showed to the world community, how fragile the situation may be. Psychodrama Institute for Europe had a wonderful chance and big honour to have its’ congress in Kiev in autumn of 2013. Thanks to Ukrainian colleagues we had wonderful moments in professional life of our organization.

However
months later we watched how the situation has changed. Feelings of uncertainty, insecurity, even anger or fear could be nowadays inner reality of Ukrainian citizens. By observing the news, reading e-mails, getting messages we see, that even professional life of our colleagues was disrupted by current country crisis situation.

With
this letter we as PIfE would like to express our concerns and support to our psychodrama colleagues. As psychodramatists we do believe people may solve any conflicts, disagreements even if this impacts large communities or populations. Even though this may be hard, may be possible if people want to talk.

We
want to express our solicitude for our colleagues, hope for positive outcomes even in hard times, and message to you as psychodrama colleagues that you are part of us, part of professional European psychodrama family. If this hits you it also hurts us, all the PIfE. Please know you are not alone.

In the name of PIfE Board,

Chairman Evaldas Karmaza
2014 winter

Ein Buch: Einmal Koma und zurück

Ein ziellos dahinlebender junger Mann kracht mit seinem Fahrrad in einen Bus und fällt für sechs Wochen ins Koma. Auf der Intensivstatioin einer Universitätsklinik erhält man ihn am Leben. Bewusstlos fantasiert er sich dabei durch Ängste und Glücksgefühle zu seinen Wurzeln in Oberbayern und New Orleans.

 

 

Das Stationsteam bemüht sich nach Kräften. Freundinnen und Freunde ringen um das Leben von Maurice. Manche verzweifeln auch und ziehen sich von ihm zurück. Und was macht er selbst aus seinem Leben nach der erzwungenen Auszeit? Kaum wieder auf den eigenen Beinen, beginnt er zu reisen. Aber was dann kommt, überrascht ihn, wie auch den Leser.

 

 

Theater - Psychodrama ---- ein Forschungsprojekt

Lilian Seuberling sendete diesen Überblick über ein neues Forschungsprojekt:

Neues EU Forschungsprojekt zu angewandtem Theater an der FU Berlin „The Aesthetics of Applied Theatre“

In den letzten Jahrzehnten hat die zielgerichtete Anwendung von Theater weltweit in vielen sozialen Bereichen und Kontexten an Bedeutsamkeit gewonnen: In Krisen- und Konfliktsituationen, in sozialer Projektarbeit, in der Unternehmenskommunikation, in der therapeutischen Behandlung von Traumata und in politischen Kampagnen. Die Theaterwissenschaft rückt diese auf bestimmte Funktionen ausgerichteten Theaterphänomene mit ihren kulturellen und gesellschaftlichen Bedeutungen nun in den Fokus. In dem seit Anfang 2013 am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin laufenden Forschungsprojekt „The Aesthetics of Applied Theatre“ (Leitung: Prof. Dr. Matthias Warstat) widmen sich acht Forscher*innen den ästhetischen, ethischen und politischen Aspekten angewandten Theaters in einem internationalen Vergleich. Das Projekt besteht aus folgenden vier Teilbereichen, wobei jeder von diesen aus zwei Fallstudien besteht:

Bibliodrama in adult education- in Ismit, Turkey

In der Woche vom 29. September bis 4. Oktober 2013 fand in Ismit (Türkei) das zweite Grundvig- Seminar zur Erwachsenenbildung am Beispiel Bibliodrama statt. Dieses von der EU unterstützte Seminar zeigte die Möglichkeiten mit Bibliodrama und seinen damit verbundenen Techniken, Traditionen, Glaubensrichtungen, Kulturen zu einem interkulturellen Verstehen verschiedener Denkweisen beizutragen. Drei Religionsgruppen waren anwesend: Juden, Christen und Moslems.

Das EU- Projekt beschäftigte sich mit den Einsatzmöglichkeiten von psychodramatischen Methoden im Bildungsbereich/ Erwachsenenbildung/ Schule. Vier EU- Staaten arbeiteten im Projekt: Iceland, Hungaria, Israel, Poland (Träger), Turkey. Zusammenfassung siehe: www.bibliodramatic.net

Von acht Ländern waren Vertreter aus Schule und Erwachsenenbildung anwesend:

Australia, Germany, Hungaria, Iceland, Israel, Poland, Turkey, USA.

 

Das Ergebnis ist in einem Handbuch und einer DVD zusammengefasst worden.

In the week from 29.Sept to 4.Oct in Ismit (Turkey) was a congress Adult-Education with
Bibliodrama. It was the second Grundvig congress and supported from the EU.

Das Leben in Szene setzen - Wege zu einer relationellen Sprachdramaturgie - Daniel Feldhendler

Nach einem ersten Beitrag in Scenario 2, 2007 mit dem Titel „Playback Theatre: A Method for Intercultural Dialogue“ stellt nun der Autor im ersten Teil dieses Artikels seinen spezifischen Ansatz vor.

Ab 1977 entwickelte Daniel Feldhendler gemeinsam mit Marie und Bernard Dufeu pädagogische Verfahren für den Fremdsprachenunterricht, die von Psychodrama und Dramapädagogik stark geprägt wurden. Im zweiten Teil seines Beitrages veranschaulicht der Autor, wie er Playback Theater gezielt in seinen Lehrveranstaltungen in der Ausbildung von Studierenden am Institut für Romanische Sprachen und Literaturen der J.W. Goethe-Universität in Frankfurt am Main einsetzt. Hauptziele dabei sind: Entwicklung von Sprachkompetenz durch globale Lernaktivierung, Abbau von Lern- und Sprechhemmungen, Aufbau einer kommunikativen Atmosphäre, Förderung der Autonomie, erfahrungsbezogenes Lernen durch Handeln und durch Mitteilung biografischer, persönlicher Erlebnisse, Vermitteln innovativer Arbeitsansätze in der Lehre an der Hochschule.

Sie finden den vollständigen Artikel als Anhang und können ihn downloaden.

Bühnen des Lebens - eine DFP-Fachtagung am 15. und 16.11.2013 in Stuttgart

Bühnen des Lebens

Die ganze Welt ist eine Bühne

und alle Frau`n und Männer bloße Spieler. ….

(Shakespeare: Was Ihr wollt)

 

Seit Menschengedenken ist die Bühne ein Raum zur Bearbeitung von Lebensthemen und Konflikten. Im Zusammenwirken von Bühne und Zuschauerraum liegen Spannung, Erkenntnis und Entwicklung. Nicht nur im Theater, sondern auch in Psychotherapie, Pädagogik und Beratung, in Supervision und Organisationsentwicklung, in Politik und Medien (auch digitalen) spielen Bühnen eine Rolle. In allen diesen Feldern arbeiten auch Psychodramatikerinnen und Psychodramatiker. Moreno hat im Psychodrama spezifische Formen der Arbeit mit und auf Bühnen mit Einzelnen und Gruppen für verschiedene Anwendungsfelder entwickelt. Seitdem geht es ihm und seinen NachfolgerInnen darum, zu begreifen und persönliche, soziale und politische Verhältnisse kreativ und heilsam zu gestalten. Die Fachtagung gibt Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Arbeitsfeldern die Möglichkeit, in Theorie und Praxis die Arbeit in, mit und auf Bühnen zu erleben und qualifiziert weiterzuentwickeln.

Baltic Congress 24.-26. 8. 2012 Tallinn

Die Organisatoren des Psychodrama Kongresses in Tallinn VII Baltic Congress Peoples' Stories 2012 in Tallinn, Estonia

Die Baltischen Staaten organisierten 2012 einen Psychodrama Kongress in Tallinn. Organisatoren waren die Mitglieder der estischen Organisation. Der Kongress fand statt in dem Volkshaus von Tallinn. Eingeladen waren Psychodramatiker und Interessierte aus Europa.

This Moreno Conference is for stories from different countries and nations to meet in psychodrama sessions.

The motto of this conference: The People are  telling stories and passing them on from generation to generation in order to overcome disasters, to  believe  in  happiness and  sustainability, to remain and remember and sometimes, to forget. Narrative is an important tool to preserve the identity of nations.

The organisation commitee: Aivar Simmermann, Pille Isat, Küllike Lillestik

 

Nearly 200 peoples from EU, Israel, Russia, Turkey, came to the north of Europe to Tallinn. They had the chance to speak and to act with collegues of very different fields of work. To this belonged the dispute with our history, the incedent in different forms of companies, questions in connection with other peoples i.e. therapeutic forms.

Playback -Theater in der Schule – Eine dynamische Methode für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

 
Kinder und Jugendliche finden im freien darstellenden Spiel Möglichkeiten zur Selbstfindung und zum Selbstausdruck. Das Improvisationsverfahren „Playbacktheater“ fördert bei den Spielenden Offenheit für Situationen und Beziehungen, Mut zur Spontaneität und zu sozialem Lernen ohne pädagogischen Zeigefinger.
 
 
Was passiert beim Playbacktheater? Jemand erzählt im Interview über persönliche Erlebnisse bzw. Erfahrungen. Anschließend wird dies auf der „Bühne“ in Szene gesetzt, wobei die Spieler/-innen verbal- und nonverbal improvisieren. Diese kleinen Szenen werden in verschiedenen Aufführungsformen gespielt, die den Geschichten einen Rahmen geben. Dadurch sind diese Formen schnell zu erlernen und erfüllen dabei auch ästhetische Ansprüche. (Siehe näheres dazu in dieser Plattform)

Abschied der Königinnen – Supervision als Wegbegleitung zur Kooperation bei Inklusionsprozessen

Diese Abschlussarbeit beschreibt das Coaching einer Sonderschullehrerin, die sich nach vielen beruflich erfolgreichen Arbeitsjahren den Herausforderungen eines völlig neuen Arbeitsgebietes, der Inklusion von behinderten Kindern in einer Grundschule, stellt. Zwei Wertesysteme treffen aufeinander und verhindern eine wirkliche Zusammenarbeit, Konkurrenz tritt auf und bisher sehr erfolgreich bewährte Berufsrollen sind in diesem Zusammenhang kontraproduktiv und müssen überdacht werden.

Verfasst von Petra Wendel (Registrierte Interessenten können sich die Bearbeitung downloaden)

Ein szenisches Projekt in Biologie „Zellkompartimente und ihre Aufgaben“

Spricht man von Psychodrama ist meist das Protagonistenzentrierte Spiel gemeint. Für diese Projektarbeit wird die handlungsorientierte Pädagogik mit themenzentrierter Interaktion und Aktionssoziometrie gewählt. Durch die Handlungszentrierung beinhaltet die themenzentrierte Interkation auch eine theoretische Reflexion.

Dabei sollen die SuS (Schülerinnen und Schüler) Rollen innerhalb einer Gruppe einnehmen. Für das Fach Biologie eignet sich diese Form des Psychodramas besonders gut, da hier biologische Prozesse, Eigenschaften und Beziehungen dargestellt werden müssen, die Gruppenprozessen und –beziehungen ähnlich sind. (von Nathalie Ammann & Yvonne Fischer)

Playback Theater Training Sommer 2013 - Nachricht von Daniel Feldhendler

NEWSLETTER 1 / 2013

Liebe Freund_innen und Interessierte des Playback-Theaters,

Es ist soweit! Die Website des Playback-Theater-Trainings ist ab sofort frei geschaltet. Ihr könnt dort alle Informationen über das diesjährige Angebot der Sommerschule in Germerode bekommen und Euch für einen Kurs oder ein Kombipaket anmelden unter:  http://www.playbacktraining.de/ Wir würden uns freuen, Euch im Sommer begrüßen zu können! Sagt’s auch an andere weiter!

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Steib (TrainingsOrganisationsKomittee)

Psychodrama und „THE WORK“ von Byron Katie

Die Freiheit, nach der wir uns alle sehnen, beginnt damit, dass wir in zunehmendem Masse lernen, unser Denken ohne Beurteilung zu beobachten- Zeugen zu werden für das unablässige Hintergrundrauschen, das Geplapper im Kopf, dem wir leider oft genug Glauben schenken.

Wenn wir diesen stressigen Gedanken und die damit verbundenen Emotionen untersuchen und Ihnen keinen Glauben mehr schenken, verlieren sie die Fähigkeit, uns unglücklich zu machen. Vielleicht stellen wir auch fest, wie selten - wenn überhaupt - wir wirklich innerlich unbekümmert sind.
Damit öffnet sich eine neue Bewusstseinsdimension: wir beginnen zu erwachen.

Bibliodrama in adult education

Vom 19. bis 21. Mai fand in Cracow ein Grundvig- Seminar zu Bibliodrama statt. Dieses von der EU unterstützte Seminar zeigte die Möglichkeiten mit Bibliodrama und seinen damit verbundenen Techniken, Traditionen, Glauben, Kulturen, Humanismus, zu einem interkulturellen Verstehen verschiedener Denkweisen beizutragen.

 

A conference and a life experience...

 

The BASICS project has been developing an approach to understanding diversification and familiarity in beliefs and faiths.

 

This approach, a curriculum based on the experiential learning tool called Bibliodrama, is now ready to be introduced to the world, and there is no better host than the beautiful and ancient city of Cracow. 

Wie erstellen Sie einen Beitrag?

In folgenden Schritten erstellen Sie einen Beitrag:

  1. Unter Praxis des Psychodramas den Link Inhalt erstellen zur Psychodrama- Praxis anklicken.
  2. Die Seite: Psychodrama Praxis erstellen öffnet sich.
  3. Einen passenden, aussagekräftigen Titel eingeben. Dieser Titel wird später von den Suchmachinen zuerst gefunden und angezeigt. Dies ist Werbung für den erstellten Beitrag.
  4. Mit dem Link Psychodramafelder: wird der Beitrag einem Psychodramafeld zugeordnet.
  5. Mit "Weitere Schlagwörter" können wichtige Begriffe oder Schlagwörter eingegeben werden, die im Text vorhanden sind und ihn beschreiben. Am Besten verwenden Sie einen der zur Verfügung gestellten Begriffe, der nach den ersten Buchstaben als Liste erscheint. Liegt noch kein Begriff vor, können Sie einen eigenen eingeben.
  6. Speichern Sie ab jetzt den Text immer mit dem Button Speichern (am unteren Ende) ab.
  7. Im Textkörper ist das Textverarbeitungsprogramm zu finden. Dort kann ein Text eingetippt und mit den Buttons darüber formatiert werden. Es übersetzt den Text in ein WebseitenformatSie erkennen dies z.B. wenn Sie den Button "Blöcke anzeigen" antippen. Text kann auch einkopiert werden. Am einfachsten wird er dazu in einem Text-Editor geschrieben, er enthält dann wenig störende Formatierungen. Kopieren Sie jedoch einen Text aus Word, muss er über den Word-Button eingegeben werden. Bitte speichern Sie dann den Text in Word als Dateityp Rich Text Format (*.rtf) ab, damit die Microsoft spezifischen - Formatierungen verschwinden.
  8. Mit den Buttons über dem Textfeld kann der Text formatiert werden: z.B. "B"= Fett, "A.."=Farben. Verwenden Sie als Schrifttyp "Verdana". Dieser ist am besten auf einem Display zu lesen.
  9. Der Button Separat the Teaser... fügt eine Trennungstelle zwischen der Kurz- und der restlichen und für jeden Leser sichtbaren Langform des Textes ein.

Das Psychodrama im Einsatz an Schulen… Eine Methode stößt an ihre Grenzen?

Das Psychodrama im Einsatz an Schulen – eine Methode stößt an ihre Grenzen?
Über die möglichen Gefahren des Psychodramas im schulischen Bereich und deren erfolgreiche Prävention

Zum Inhalt:

Das Verfahren der Psychodramatik, mit seinen vielseitigen Möglichkeiten der methodischen Umsetzung, wird im schulischen Bereich erfolgreich zur Selbstreflexion und Konfliktbewältigung eingesetzt. Das Psychodrama bietet dabei einen besonders kreativen und spontanen Problemlöseansatz, zu dem jedoch ebenso die Interaktion und ein ausgeprägtes Einfühlvermögen (Empathie) als maßgebliche Elemente zu zählen sind. Durch die Inszenierung im Rollenspiel werden Konflikte oder interpersonelle bzw. psychische Vorgänge sichtbar, wiedererlebbar und damit veränderbar gemacht.

Psychodrama in der Schweiz - von Helena Brem dank Mitwirkung von Elisabeth Pfäfflin, Lilo Steinmann und Roger Schaller

Geschichte des Psychodramas in der Schweiz

Moreno selber präsentiert 1957 in Zürich das Psychodrama am internationalen Gruppenpsychotherapie-Kongress und besuchte 1973 im Rahmen  des Gruppentherapie Kongresses das zweite Mal die Schweiz. Gretel Leutz, seine Schülerin, leitete 1972/73 die erste Psychodrama Gruppe in Zürich in den Räumlichkeiten von Elisabeth Pfäfflin. Co-leiter war Hilarion Petzold.

Bibliodrama

 

Das Grodzki Theatre initiierte 2008 ein Grundtvig Seminar der EU zum Thema "Bridging Psychodrama and Adult Education", dass Sie in dieser Plattform finden.

 

The idea of the BASICS project is a result of The Bielsko Artistic Association Grodzki Theatre's ten-year experience combating discrimination and xenophobia.

The Council of Europe's "White Paper On Intercultural Dialogue" of May 2008 was particularly inspiring for this, and many of the activities in BASICS are translated from statements within that document.
Bibliodrama enhances the capacity for reflection and a self-critical disposition which are necessary for life in culturally diverse societies.

 

Inhalt abgleichen